Mittwoch, 4. Oktober 2017

Batmankleid

Dieses Jahr auf dem Stoffmarkt hab ich einen tollen Batmanjersey gefunden. Ursprünglich wollte ich daraus Leggins machen, aaber dann hatte ich eine etwas andere Idee (wobei ich glaub ich immer noch genug Stoff für die Leggins übrig hab). Und zwar eine Toni von Milchmonster. Komplett aus dem Stoff wär mir das aber zu viel geworden, also hab ich das Oberteil uni schwarz gemacht.

 Dafür hab ich die Schnittteile etwa auf Taillenhöhe getrennt und dann einfach separat Oberteile und Rockteile zugeschnitten. Vorher hab ich aber das Oberteil mal wieder um 5 cm verlängert.
Beim MeMadeMittwoch sind heute Details gefragt. Da das ganze hier ein einfaches Jerseykleid ist, ist nicht viel mit besonderen Details. Also hier einfach nochmal den Print in größer.
Bei mir ist das Kleid ja ein Ohrwurmgarant: Nananananananana - Batman!

Mittwoch, 13. September 2017

Otsu Jeans

Ich weiß nicht, ob ihr das auch kennt, aber ich seh manchmal Schnittmuster und muss sie einfach nähen, obwohl ich solche Dinge gar nicht trage. So ist es mir gegangen, als von Papercut Patterns die Otsu Jeans rauskam. Ich trage eigentlich keine engen Jeans, aber diese abgesteppten Nähte haben mich einfach fasziniert. Also Stoff und Schnittmuster gekauft und losgelegt.

Leider ist mir beim Zuschneiden wohl der Stoff verrutscht, weshalb sich die Hosenbeine drehen :/
Ich hab mich nach der Größentabelle orientiert und die Hose sitzt ganz gut. Nur kürzen musste ich sie, aber das war zu erwarten.
Was man hier auf den Photos nicht sieht ist, dass die Hose am Rücken tiefer sitzt als am Bauch. Ich glaube, dass das an meinem Hohlkreuz liegt. Das müsste beim nächsten Mal geändert werden. Außerdem ist die Bügeleinlage im Bund etwas zu stark und der Bund gibt wirklich kaum nach. Das macht das Sitzen manchmal etwas unbequem.
Der Anleitung an sich war relativ gut zu folgen, allerdings fehlt zwischendrin ein Schritt (oder ich hab ihn übersehen trotz mehrmals nachschauen). Auf dem folgenden Photo bin ich nämlich laut Anleitung bis auf Säumen fertig:
Da war ich dann doch etwas skeptisch.
Als Oberteil trag ich dazu eine kurzärmelige Nettie.
Auch wenn sie Hose sehr ungewohnt für mich ist, fühle ich mich doch darin wohl.

Verlinkt: MeMadeMittwoch

Montag, 21. August 2017

Orla-Dress

Schon etwas länger hatte ich 2 m von einem Timeless Treasure Stoff rumliegen. Es war klar, dass daraus ein Kleid werden soll, aber wegen des Musters etwas mit möglichst wenig Nähten. Eine Zeit lang hatte ich im Kopf darauf ein Schnittmuster von Deer&Doe umzusetzen, aber das ist gerade vergriffen, da es überarbeitet wird (und momentan deshalb auch nicht im Shop zu finden). Vor kurzem bin ich dann über das Orla-Schnittmuster von French Navy gestolpert.
Mit meinen 2 m Stoff bin ich relativ gut hingekommen, obwohl ich auf die Musterrichtung achten musste. An dem Schnitt selber hab ich nur die Oberteillänge um 5 cm verlängert. Allerdings sind die Größen von French Navy relativ interessant und ich passe noch so gerade in XL. Also leider eine eher begrenzte Größenauswahl nach oben hin. Ansonsten hatte ich keinen nahtverdeckten Reißverschluss da und hab einen normalen, 50 cm langen benutzt.
Ich hab überhaupt nicht auf die Musterplatzierung geachtet, aber es ist mir gelungen die Wirbelsäule am Ausschnitt zufällig fast mittig anzuordnen.
Das tragen dieses Kleids in der Öffentlichkeit führt übrigens zu spontanen Ausrufen fremder Menschen ('Ist das ein cooles Kleid' u.ä.).
Der Ausschnitt wird mit einem Stoffstreifen im schrägen Fadenverlauf verarbeitet. Diesen hab ich wohl beim Annähen nicht genug gedehnt, wodurch der Ausschnitt gerne mal etwas absteht. Vor allem hinten, aber das ist mir schon bei mehreren Kleider an mir aufgefallen. Ob ich da einfach eine generelle Anpassung für irgendwas (Hohlkreuz?) brauche? Müsste ich mich mal genauer mit beschäftigen.
Und jetzt kommt noch ein Photo von dem meiner Meinung nach coolsten Feature dieses Kleids.
Es leuchtet im Dunkeln! Ich feier das total. In echt ist es nicht wirklich so grün, aber der Effekt macht das Photo noch toller.

Sonntag, 6. August 2017

Hochzeitsgastkleid

Im Juni war ich zu einer Hochzeit eingeladen. Dafür musste ein neues Kleid her. Ich schleiche ja schon länger um die etwas schickeren 50er Retroschnitte der verschiedenen Schnittmusterfirmen herum. Dieses Mal hab ich mich für einen Vogueschnitt entschieden und zwar für V1172, View B.
Geändert hab ich nur die Rocklänge. Ich hab das Kleid um 15-20 cm gekürzt, da ich zum einen nicht so groß bin und persönlich das Kleid in 'etwas länger als Knielang' an mir besser fand als Mitteschienbein.

Das Kleid benutzt sowohl Prinzessnähte als auch Abnäher und sieht ansonsten Vorne und Hinten sehr ähnlich aus.
So im Nachhinein hätte ich wohl etwas am Oberteil ändern müssen, da es im Brustbereich Falten wirft. Ich war aber sehr spät dran und hab kein Probeteil gemacht, also selbst Schuld.
Besonders toll find ich den sehr weit ausgestellen Rockteil, was durch Viertelteller Godeteinsätze erreicht wird.
Frisst Stoff ohne Ende, aber sieht toll aus.
An der Hochzeit selber hab ich das ganze mit hohen Schuhen, Nahtstrumpfhose und einem Hut kombiniert.
Der Hut war ein Flohmarktschnäppchen.
Ich bin überhaupt keine Hutträgerin und war bis kurz vorher noch am überlegen, ob ich ihn wirklich tragen soll, aber es war eine gute Entscheidung.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Ein Sommerrock

Letztes (oder vielleicht auch schon vorletztes) Jahr fand ich auf dem Stoffmarkt einen Coupon aus einem schön luftig, leichten Stoff. Keine Ahnung was für ein Material (hier könnte ich mal eine Brennprobe mache), aber sehr schön weich. Ich hatte direkt die Idee, dass ich daraus einen langen Rock für den Sommer haben möchte. Und dann lag der Stoff rum. Jetzt ist er aber tatsächlich verarbeitet worden und ich bin bei meiner Originalidee geblieben.
Den Schnitt habe ich selber erstellt. Und zwar habe ich, als ich dieses Jahr in London war, für 2 £ ein Buch dafür gefunden ('Make your own dress patterns' von 1977). Für den Preis habe ich es mal mitgenommen.





Ich habe einen Grundschnitt für einen leicht ausgestellten Rock erstellt und den dann einfach nach unten verlängert.
Ausgerichtet hatte ich das ganze an der Borte, die ich am unteren Ende des Rocks haben wollte. Er ist jetzt etwa Knöchellang.
Insgesamt natürlich ein eher schlichteres Schnittmuster. Geschlossen wird das ganze mit einem Reißverschluss an der Seite.
Den Bund hab ich einfach nur umgeklappt und festgesteppt. Der Rock sitzt etwa in der Taille und wird mit vier Abnähern auf Figur gebracht. Allerdings könnte beim nächsten Versuch ein paar Zentimeter weg, wobei ich etwas Probleme hatte den Schnitt auf den Stoff zu übertragen, also bin ich vielleicht auch nur verrutscht.
Der Stoff alleine war dann doch etwas durchsichtig, sodass ich noch einen Unterrock eingenäht habe. Er ist am Bund und Reißverschluss mit dem Oberrock vernäht. Der Unterrock endet etwa auf Kniehöhe.
Für einen ersten Versuch bin ich auf jeden Fall sehr zufrieden.

Verlinkt: MeMadeMittwoch, AfterWorkSewing